LITERATURLISTE

Gästebuch Über mich

 

Impressum

 

Ratgeber zu Sterben, Tod und Bestattung

Daniela Tausch-Flammer, Lis Bickel. Wenn ein Mensch gestorben ist - wie gehen wir mit dem Toten um? Freiburg u.a.: Herder, 1997.
Der beste Ratgeber, den ich zu diesem Thema kenne.

Marian Sax u.a. Begraben und Vergessen? Berlin: Orlanda-Frauenverlag, 1993.
Erfahrungsberichte; ein schönes Buch über unkonventionelle und alternative Formen des Abschiednehmens.

Deborah Duda: Für dich da sein, wenn du stirbst. Vorschläge zur Betreuung. München: Hugendubel, 1997.
Über die praktische und spirituelle Betreuung und Begleitung Sterbender. Sehr gut.

Trauerratgeber

Jorgos Canacakis. Ich begleite dich durch deine Trauer. Stuttgart: Kreuz-Verl., 1990.
Sehr guter, kurzer Ratgeber, zum Verschenken geeignet.

Jörg Zink. Trauer hat heilende Kraft. Stuttgart: Kreuz-Verl., 1985.
Einfühlsamer kleiner Text, gut zum Verschenken geeignet.

Alan D. Wolfelt. Lichtblicke in Zeiten der Trauer. Stuttgart: Kreuz-Verl., 2004.
100 praktische Anregungen. Gut zum Verschenken geeignet.

Minke Weggemans. Geschwistertod. Leben mit einem schweren Verlust. Kösel-Verl., 2010.
Trauerratgeber für Menschen, die um eine Schwester oder einen Bruder trauern.

Autobiographische Texte

Pernilla Glaser. Tanz auf dünnem Eis . Hamburg: Carlsen-Verl., 1999.
Bewegender Bericht einer jungen Frau, deren Mann an Krebs stirbt.

Simone de Beauvoir: Ein sanfter Tod. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1965.
Bericht über das Sterben der Mutter und über die Mutter-Tochter-Beziehung.

Isabel Allende. Paula. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1995. Die Autorin verarbeitet in diesem Buch den Tod ihrer Tochter Paula.

Peter Pohl, Kinna Gieth. Du fehlst mir, du fehlst mir! München: dtv, 1999.
Wunderbares Buch über ein Mädchen, das seine Zwillingsschwester verliert. Für Erwachsene und Jugendliche.

Markus Pletz. Wege der Trauer. Hildesheim: Gerstenberg Buchverlag, 2004.
Zwölf Gespräche mit Menschen, die ihren Lebenspartner verloren haben. Mit wunderbaren Photos.

Ken Wilber. Mut und Gnade. München: Goldmann, 1996. Ken Wilber und seine Frau Treja, die an Krebs stirbt, schreiben abwechselnd, wie sie gemeinsam bis zu Trejas Tod ihr Leben und ihr Schicksal annehmen. Sehr beeindruckend.

Kinderbücher

Tod von Geschwistern oder Freunden:

Oyen, Wenche. Abschied von Rune . München: Ellermann-Verlag, 1987.
Saras bester Freund Rune ertrinkt. Mit Hilfe ihrer Mutter kommt sie über den Verlust hinweg.

Astrid Lindgren. Die Brüder Löwenherz . Hamburg: Oetinger-Verlag, 1985.

Gudrun Mebs. Birgit. Aarau u.a.: Sauerländer, 1991.
Birgits kleine Schwester erzählt von Birgits Tod. Sehr einfühlsam.

Tod von Eltern oder Großeltern:

Susan Varley. Leb wohl, lieber Dachs . Wien; München: Betz, 1992.
Bilderbuch, das auf sehr schöne Weise Kindern den Tod nahebringt und wie ein Mensch in der Erinnerung weiterleben kann.
Sehr gut geeignet, wenn ein Opa gestorben ist.

Roberto Piumini. Matti und der Großvater . Zweitausendeins.
Mattis Großvater ist auch nach seinem Tod immer bei Matti.

Inger Hermann. Du wirst immer bei mir sein. Düsseldorf: Patmos, 1999.
Der 5-jährige Peter verliert seinen Vater bei einem Autounfall, doch die Beziehung der beiden und die Liebe kann der Tod nicht zerstören.

Und zum Schluss zwei Bücher, die sich nicht einordnen lassen, kleine Wunder. Für Erwachsene und Kinder.

Leo Buscaglia. Aus dem Leben von Freddie, dem Blatt. Mannheim: PAL Verlagsgesellschaft, 1987.
und
Jutta Bauer. Opas Engel. Hamburg: Carlsen, 2001.

Diese Auswahl ist sehr persönlich und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Zurück zur Startseite


 

© 2006 by Bettina Sorge, Kutzerstr. 72, 90765 Fürth, letzte Aktualisierung am 7.5.2010.